Das war’s dann wohl… Ochtendung-Bassenheim endgültig freigestellt

Soeben habe ich den folgenden Artikel auf der Webseite des Wochenspiegels gefunden: http://www.wochenspiegellive.de/eifel/staedte-gemeinden/kreis-mayen-koblenz/polch/ochtendung/nachrichtendetails/obj/2013/09/18/radwanderweg-maifeld-kann-verlaengert-werden/

Das Eisenbahn-Bundesamt hat demnach die ehemalige Bahntrasse der exKBS603 zwischen Ochtendung und Bassenheim endgültig von Bahnbetriebszwecken freigestellt. Damit können beide Gemeinden nun zügig damit beginnen, auf dieser Trasse den Radweg wie geplant bis kurz vor dem Bassenheimer Bahnhof zu verlängern.

Schon Ende 2010 hatten die Gemeinden von Ochtendung und Bassenheim einen Kaufvertrag mit der Bahn bzgl. der Trassen geschlossen, der mit der nun vorliegenden Freistellung von Betriebszwecken wirksam wird.

Bei einem Ortstermin vor Ort am alten Ochtendunger Bahnübergang trafen VG-Bürgermeister Maximilian Mumm (Maifeld) und Georg Hollmann (Weißenthurm), Ortsbürgermeisterin Rita Hirsch (Ochtendung) und Ortsbürgermeister Jürgen Häfner (Bassenheim) zusammen und erklärten, dass nun zügig mit der Umsetzung des Radweges begonnen werden soll.

Damit hat sich die (potentielle) Reststrecke der exKBS603 erneut um einige Kilometer verkürzt – aber zumindest bis Bassenheim könnte es eine Reaktivierung mit Bezug auf das GVZ geben – vielleicht…

Hoffen wir, dass sich alle Hoffnungen mit dem Radweg erfüllen und die Region bzw. die Gemeinden davon profitieren. Zu wünschen wäre es allen von uns!

2 Gedanken zu „Das war’s dann wohl… Ochtendung-Bassenheim endgültig freigestellt

  1. Ich frage mich schon länger, weshalb man nicht eine Draisinen-Strecke draus macht. Es gibt ja diese einfachen Fahrraddraisinen. Ein Besuchermagnet wäre das auf jeden Fall und eine Menge Geld machen könnte man damit auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.